Bozen & Umgebung

Die Bischöfe von Trient gründeten Bozen 1170 als planmäßige Straßenmarktsiedlung. Sie bestand aus der heutigen Laubengassse und dem heutigen Kornplatz. In dieser Phase folgten zahlreiche Konflikte mit Regionalherren, voran den Tiroler Grafen, die sich am Ende durchsetzen konnten. Mit dem Übergang Tirols an das Haus Habsburg 1363 fand Bozen den sozialen Frieden, der sich in der Verleihung des Stadtrechts 1442 ausdrückte. Bis ins 18 Jahrhundert war Bozen ein europäisches Handelszentrum, wovon noch heute das Merkantilmuseum Zeugnis gibt. 

Museum & Besichtigung

Schloss Hocheppan

Hocheppan

Wehrburg der Grafen von Eppan

Von Hocheppan aus kontrollierten die Grafen von Eppan das Territorium und standen mit den Grafen von Tirol in ständiger Auseinandersetzung um die Vorherrschaft im Land. 

Schloss Hocheppan
Hocheppaner-Weg 16
39050 Missian / Eppan
Südtirol

Zur Geschichte - Es war einmal...

Created with Sketch.

Wehrburg der Grafen von Eppan

Hocheppan entstand in der ersten Hälfte des 12. Jh. oberhalb von Missian in einer für das Mittelalter strategisch bedeutenden Lage. Von hier aus überblickten die Grafen von Eppan das gesamte Tal und kämpften gegen die Grafen von Tirol und das Bistum Trient um die territoriale Vorherrschaft.

Der Überfall auf eine päpstliche Gesandtschaft durch die Eppaner Grafen 1158 rief Kaiser Barbarossa auf den Plan, der eine Strafexpedition entsandte und Hocheppan zerstören ließ. Damit verloren die Eppaner ihre Macht und die Burg ging nach deren Wiederaufbau 1315 in den Besitz der Tiroler Grafen über. In den folgenden Jahrhunderten wechselte die Festung öfters ihren Besitzer. Graf von Enzenberg erwarb 1912 die Burg und verkaufte sie 2016 an die Gemeinde Eppan.

Heute erwartet den Wanderer auf Hocheppan eine Burgschänke mit Blick auf das umliegende Land und ihre Berge. Führungen durch die Ruine und die Burgkappelle werden angeboten; für den Abenteuerlustigen gibt es einen Bogenpercour mit 28 Stationen, der durch den Wald führt. Der kleine Percour dauert rund 1,5 Stunden; der lange Percour rund 3 Stunden. 

Wandertipp - Andrian-Hocheppan

Created with Sketch.
Panoramablick Hocheppan

Andrian - Hocheppan
Schwierigkeit: mittel 

Start: Dorfplatz Andrian

Strecke: 5,0 km
Dauer: 2:00 h
Aufstieg: 233 m
Abstieg: 233 m 

Leicht bis mittelschwere Wanderung durch schönen Laubmischwald. Der Blick nach Bozen und zum Schlern ist entlang des Wanderweges wunderschön.

Wegbeschreibung
Startpunkt der Wanderung ist der Dorfplatz in Andrian. Zuerst geht man die Bindergasse hinauf in Richtung Festenstein. Nach ca. 400 m biegt man links in den Krippweg ein und gelangt zwischen Häusern des Hocheppanerweges in den Wald. Der markierte Weg (Mark 2) führt mal steiler, mal flacher vorbei am Kreideturm zur Burg Hocheppan. Der Blick nach Bozen und zum Schlern ist von hier aus wunderschön. Nach einer erholsamen Rast in der Burgschenke und einer Besichtigung der kunsthistorisch wertvollen Fresken in der Burgkapelle geht es auf demselben Weg nach Andrian zurück. 

Wandertipp - St. Pauls-Burgendreieck

Created with Sketch.
Burgendreieck Eppan

St. Pauls - Burgendreieck
Schwierigkeit: mittel

Start: Feuerwehrhalle St. Pauls / Eppan

Strecke: 7,9 km
Dauer: 4:00 h
Aufstieg: 400 m
Abstieg: 400 m 


Abwechslungsreiche Wanderung zum Eppaner Burgendreieck mit herrlichen Aussichtspunkten

Wegbeschreibung
Das Hinweisschild Nr. 12 führt vom Dorfkern Richtung Missian an dem gotischen Kirchturm von St. Pauls vorbei. Kurz vor Erreichen von Schloss Korb befindet sich der Wegweiser Burgenwanderung mit Piktogramm, welchem nun gefolgt wird. Buschwald und schöne Ausblicke nach Bozen und auf die Dolomiten bereichern den angenehmen Wandersteig. Nach dem kurzen, etwas steileren Schlussanstieg erreicht man in insgesamt zwei Stunden die verwegen auf einem Fels errichtete Burg Hocheppan. Der Weiterweg ist etwas abenteuerlich, aber gut ausgeschildert. Auf schmalem Steig geht es über Porphyrsteine etwas ausgesetzt hinab in die Schlucht des Hocheppanertales. Ca. 60 Meter gesicherte Metallstufen bringen die Wanderer zur anderen Seite der Schlucht Richtung Burgruine Boymont. Kurz auf dem Waldsteig Richtung Süden (Abzweig rechts nach Perdonig bleibt unbeachtet), weist das Burgenschild den Weg über loses Gestein abwärts, bis ein steiles Asphaltsträßchen erreicht wird. In 10minütiger Steigung ist die Burgruine Boymont in herrlicher Aussichtslage erreicht. Für den Retourweg das Asphaltsträßchen zurück hinunter wandern bis zu den Obstbäumen und Rebanlagen, wo man zum Anstiegsweg stößt, der wieder zurück nach St. Pauls führt. Die Wanderung wird dann zur Rundwanderung und ist nur geringfügig länger, wenn vom Burgruine Boymont der Nr. 8/A gefolgt wird, die über den Gasthof Kreuzstein nach St. Pauls führt. 

Burgkapelle Hocheppan

Burgkapelle Hocheppan

Panoramablick Überetsch

Panoramablick

Romanisches Fresko Hocheppan

Romanische Apsis

Tiroler Knödel Fresko

Tiroler Knödelesserin

Hinweisschild Pfeil und Bogen

Pfeil und Bogen

Mittelalterliche Trommler

Trommler

Mittelalterlicher Bogenschütze

Bogenschütze

Tiroler Fahne Hocheppan

Tiroler Fahne

Schloss Runkelstein

Schloss Runkelstein

Die Bilderburg
Auf einem Porphyrfelsen über der Stadt Bozen thront mächtig Schloss Runkelstein. Begonnen wurde mit dem Bau der Anlage im fernen Jahre 1237 unter den Adeligen Friedrich und Beral von Wangen.

Schloss Runkelstein
Sill 15
39030 Bozen
Südtirol

Zur Geschichte - Es war einmal...

Created with Sketch.

Die Bilderburg Auf einem Porphyrfelsen über der Stadt Bozen thront mächtig Schloss Runkelstein. Begonnen wurde mit dem Bau der Anlage im fernen Jahre 1237 unter den Adeligen Friedrich und Beral von Wangen. 

Runkelsteins Sternstunde schlug jedoch im Jahr 1385, als das bürgerliche Brüderpaar Franz und Niklaus Vintler die Burg erwarb. Den Adeligen ihrer Zeit wollten sie in nichts nachstehen und ließen die gesamte Anlage mit einzigartigen Wandmalereien ausstatten. Diese sind ein außergewöhnliches Zeugnis der damaligen höfischen Welt, der adeligen Bekleidung und des Turnierwesens. Sie bilden heute den weltweit größten profanen Freskenzyklus des Mittelalters.

Wandertipp - Wassermauerpromenade

Created with Sketch.
Fresken Runkelstein Bozen

Wassermauerpromenade

Schwierigkeit: einfach

Start: Schloss Maretsch

Strecke: 2,8 km
Dauer: 0:35 h
Aufstieg: 87 m
Abstieg: 87 m 

Die Strecke beginnt entlang der Wassermauerpromenade an der westlichen Grenze der Altstadt nahe der Talferbrücke und führt vorbei am Schloss Maretsch, der Burg im Weinberg, von wo man einen herrlichen Ausblick auf die Hügel von St. Magdalena mit dem Rosengarten im Hintergrund genießen kann. Der Weg führt weiter über die St. Anton Brücke und nach einem kurzen Aufstieg gelangt man zum Schloss Runkelstein, das für seine wertvollen profanen Fresken aus dem Mittelalter berühmt ist. Weiter erreicht man über den neuen Forstweg die Oswaldpromenade.   

Schloss mit Weinreben

Schloss Maretsch

Museum und Veranstaltungszentrum im Herzen von Bozen
Eine Fahrt durch Südtirol wird durch den Blick auf 800 Burgen, Schlösser und Ansitze begleitet. Allein der Bozner Talkessel zählt rund 40 Burganlagen, darunter auch Schloss Maretsch.

Schloss Maretsch
Via Claudia-de-Medici Straße 12

39100 Bozen
Südtirol

Zur Geschichte - Es war einmal...

Created with Sketch.
Festsaal Schloss Maretsch Bozen

Museum und Veranstaltungszentrum im Herzen von Bozen Eine Fahrt durch Südtirol wird durch den Blick auf 800 Burgen, Schlösser und Ansitze begleitet. Allein der Bozner Talkessel zählt rund 40 Burganlagen, darunter auch Schloss Maretsch, das sich nur wenige Gehminuten von der Bozner Altstadt befindet. 

Der älteste Teil von Schloss Maretsch wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet. Die Burgbewohner, die Herren von Maretsch, standen dem Landesfürsten von Tirol nahe und weiteten die Macht des Regenten im Bozner Talkessel aus. Diese Gegend war nämlich der Zankapfel, um den sich der Bischof von Trient und der Tiroler Landesfürst stritten. Seit dem Jahr 1477 lässt die adelige Familie Römer das Schloss im Sinne der Renaissance erweitern und entsprechend freskieren.

Wandertipp - Bozen und der Wein

Created with Sketch.
Magdalenahügel Bozen

Bozen und der Wein

Schwierigkeit: einfach

Start: Schloss Maretsch
Strecke: 6,0 km
Dauer: 1:45 h
Aufstieg: 150 m
Abstieg: 150 m 


Von Schloss Maretsch dem Fluss Talfer entlang zur St.-Anton-Brücke, dann rechts hinauf zum St. Magdalena-Hügel (romanische Kirche) und wieder zurück nach Bozen. 

Schloss Karneid bei Bozen Südtirol

Schloss Karneid

Das Kleinod der Gemeinde Karneid Karneid erhebt sich auf einem markanten Porphyrfelsen oberhalb der Eggentalschlucht und wurde von den Ministerialien des Hochstiftes Brixen errichtet. Die Besucher werden mit einer Aussicht auf die Stadt Bozen belohnt.

Schloss Karneid
Karneider-Straße 15
39054 Karneid
Südtirol

Zur Geschichte - Es war einmal...

Created with Sketch.
Panoramablick Schloss Karneid Bozen

Das Kleinod der Gemeinde Karneid Karneid erhebt sich auf einem markanten Porphyrfelsen oberhalb der Eggentalschlucht, auf einer Höhe von 460 m über dem Meeresspiegel. Es ist nicht näher bekannt, wann die Burg errichtet wurde, aber die Anfänge der Baugeschichte lassen sich zwischen 1230 und 1240 datieren.

Der Name der Burg leitet sich vom Lateinischen "cornu" ab, »ein Gelände mit einer hornartigen Erhebung«, zusammen mit dem Suffix "-etu" ergibt sich der Name "Corneit", der 1246 erstmals genannt wurde. 

Als Erbauer gelten die Herren von Völs, Ministerialen des Hochstiftes Brixen, die erstmals 1142 erwähnt sind. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts wird die Burganlage erweitert - sie erhält einen Zwinger und westlich des Bergfrieds werden weitere Gebäude errichtet. In den folgenden Jahrhunderten erfährt Karneid einen ständigen Wechsel von Eigentümern, bis sie schließlich von der gleichnamigen Gemeine erworben und seither der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. 

Zur Geschichte - Über den Rittersteig nach Tiers

Created with Sketch.
Panorama Bozen

Über den Rittersteig nach Tiers

Schwierigkeit: mittel 

Start: Dorf Kardaun
Strecke: 16,2 km
Dauer: 5:45 h
Aufstieg: 1.370 m
Abstieg: 653 m


Die Wanderung ist die erste Etappe des Perlenweges und führt am Schloss Karneid vorbei nach Tiers.

Wegbeschreibung:
Von Kardaun über Weg Nr. 1 auf den Rittersteig nach Steinegg, weiter über Weg Nr. 2 absteigend in das Tierser Tal bis hin zu dem kleinen Ort Breien. Weiter der Markierung Nr. 2 folgend bis unterhalb des Hauptortes Tiers am Rosengarten. 

Für diejenigen, die zum Ausgangspunkt zurück möchten und nicht in Tiers Quartier beziehen, stehen öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung. 

Essen & Trinken

Beherbergung & Unterkunft

Gartenanlagen