Schloss Welsperg mit Vogelbeeren

Burgenkarte Südtirol

"Alle Reisen haben eine heimliche Bestimmung, die der Reisende nicht ahnt."

Martin Buber

Das ist Südtirol

Autonome Provinz Bozen - Südtirol
553.000 Einwohner
7.500 km²
116 Gemeinden
800 Burgen und Ansitze
250 Kirchen und Klöster

Wo sind Sie?

Wappen Schlanders

Der Vinschgau befindet sich im oberen Etschtal und zieht sich rund 80 km von Meran bis auf den Reschenpass. Der Vinschgau ist eine Talschaft mit Gegensätzen: Blühende Marillen- und Apfelbäume sind umsäumt von hohen, schroffen Felswänden. 

Wappen Meran

Oberhalb von Meran steht Schloss Tirol; das Stammschloss der Tiroler Grafen, die dem "Land an der Etsch und im Gebirge" seinen Namen gab. Als Residenzstadt erlebte Meran eine erste Blütezeit und war Prägestätte des bekannten Silber-"Kreuzers".

Wappen Bozen

Die Bischöfe von Trient gründeten Bozen 1170 als planmäßige Straßenmarktsiedlung. Sie bestand aus der heutigen Laubengassse und dem heutigen Kornplatz. Nach der Verleihung des Stadtrechts 1442 stieg Bozen zu einem europäischen Handelszentrum auf.

Wappen Brixen

Das Eisacktal südlich des Brennerpasses gehörte bereits im Mittelalter zur meistbegangenen Alpenstraße für Händler und Pilger; auch die deutschen Könige zogen auf dieser Route nach Rom, um sich dort zum Kaiser krönen zu lassen. Die Klöster Säben und Neustift; der Bischofsitz von Brixen geben Zeugnis dieser bedeutenden Talschaft.

Wappen Bruneck

Kuno von Kirchberg erbaute 1250 Schloss Bruneck als Sommerresidenz der Bischöfe von Brixen. In seinem Burgfriedensbezirk gründete er die gleichnamige Stadt, die als Enklave im Görzer Grafschaftsgebiet lag. 

Wappen Lienz

Das Talbecken von Lienz kann eine lange Siedlungsgeschichte aufweisen, die bereits 2.000 v. Chr. einsetzte. Urkundlich wurde Lienz das erste Mal zwischen 1022 und 1039 als "locus luenzina" erwähnt. Der heute bekannte Name "Lienz" tauchte erstmals 1595 auf.